Heilschlamm aus dem Schollener See

Pelose mit seiner außergewöhnlichen Zusammensetzung wird nunmehr seit fast 100 Jahren erfolgreich in der physikalischen Therapie, insbesondere in der Wärmebehandlung eingesetzt.

Pelose ist ein hochreines Süßwassersediment, welches größtenteils aus abgestorbenen Algen, Einzellern wie Amöben und Wimperntierchen besteht.
Die Zusammensetzung des Schlammes bewirkt eine Erweiterung der Zellen und Kapillaren (kleinste Blutgefäße), fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Der Unterschied zu anderen Naturprodukten liegt im hohen Gehalt an Zellplasma, was ein Drittel der Festsubstanz ausmacht.
Das Wasser des vor 16000 Jahren entstandenen Schollener Sees liegt so gut wie still.
Gefördert wird der Schlamm Pelose seit den 20er Jahren.

Die äußerst erfolgreiche therapeutische Anwendung der Pelose über viele Jahrzehnte hinweg, hat dem Heilschlamm den Ruf eines Wundermittels verliehen. Neben der sehr hohen Wärmekapazität spielt das gut abgepufferte pH-System bei der Entsäuerung krankhaft veränderter und schmerzbelasteter Binde- und Muskelgewebe eine entscheidene therapeutische Rolle.

Anwender schätzen die Pelose zudem wegen folgender Eigenschaften:

  • Keine Abfärbung auf der Haut

  • dauerhafte  weiche und geschmeidige Konsistenz

  • Kein ”Festbacken” an Haut und Haaren

  • Rückstandsfreie Reinigung von Behandlungsliegen und Behandlungsmaterialien wie Handtüchern bei 30 °C möglich.

  • Keine Verstopfung von Abflüssen bei Verwendung von loser Pelose

Menü